TEXTE
TITELBILD BESCHREIBUNG
Buchtitel: ALLES IM FLUSS

ALLES IM FLUSS

Roman, 1997

189 Seiten

MSK Verlag, Hamburg

KLAPPENTEXT

Carl ist vierunddreißig Jahre alt, und eigentlich hat er schon alles gesehn und erlebt. Beruflich gibt es keine Probleme, er führt ein bequemes Leben zwischen Designermöbeln, Videosammlung und Funktelefon. Alles ist gut, aber langweilig. Doch wie das in Büchern (und manchmal auch im Leben) eben so ist: auf dem Höhepunkt seiner Sinnkrise begegnet er François, einem Franzosen auf Besuch in Hamburg, der mindestens so viele graue Haare hat wie Carl selbst.

LESEPROBE

Du fragst mich aus: Und was machst du so?
Ja, das und das.
Und sonst?
Ja, das und das.
Und sonst?
Ja ... aber was meinst du eigentlich?
Liebesleben.
Du meinst nicht Liebesleben, du willst Deftiges hören, und dafür bin ich gerade der falsche Mann. Auch wenn Hamburg kein Kloster ist, kann ich Liebe und Sex noch unterscheiden.
Und in Hamburg ist Sex haben wirklich weniger aufwendig als Pfandflaschen wegzubringen. Im Grunde reicht es, die Tür aufzumachen und die Zunge rauszustrecken.
Und über MacLove gibt es nichts zu erzählen.

Dazu Axel Schock im Hinnerk, September 1997

Stimmen:... Victor Aadlon schreibt mit einem Ton, der von der ersten Seite an überzeugt, unterhält und den Leser bei der Stange hält. Dabei erweist sich der 35jährige Hamburger nicht nur als souveräner Erzähler, sondern liefert mit „Alles im Fluss" das sicherlich überraschendste und gelungesnte Debüt des schwulen Bücherherbstes in diesem Jahr.